Sailer Verlag sponsert kostenfreie Zeitschriftenabos

Ab Januar 2019 stattet der Sailer Verlag jedes neue Warterich für ein Jahr mit einem kostenfreien Zeitschriften-Abo aus.
Zur Auswahl steht eines von sechs pädagogisch wertvollen Magazinen:

Mehr Infos über die Kinderzeitschriften und ihre unterschiedlichen Zielgruppen unter Sailer Verlag.

Rückfragen beantwortet gerne: stefanie.kroemer@sailer-verlag.de
Informationen zum Warterich unter: www.warterich.de oder info@bundesverband-lesefoerderung.de

Leseglück dank MERCK

Die Autorin Kerstin Hau hat die Fa. Merck als Sponsoren für zwei Warteriche in Darmstädter Kliniken gewinnen können durch eine Restcentaktion. Sie wird Patin der beiden Warteriche werden, das bedeutet, sie kümmert sich um die Bestückung mit Büchern.

Das Wissenschafts- und Technologieunternehmen Merck hat mit der aktuellen Restcent-Aktion 63.180 Euro vergeben. 31.680 Euro gehen an 19 Vereine oder Einrichtungen, zwei weitere werden zu einem späteren Zeitpunkt mit insgesamt 31.500 Euro bedacht.

Jeden Monat verzichten Mitarbeiter freiwillig auf die Centbeträge ihres Entgeltes. Manche lassen sogar Rest-Euros einbehalten. Das Unternehmen verdoppelt die Summe und vergibt das Geld an soziale Einrichtungen, die sich vorher mit einem konkreten Projekt beworben haben.

Welches karitative Projekt in welcher Höhe unterstützt wird, entscheidet eine Vergabekommission, in der Mitarbeiter und Belegschaftsvertreter sitzen. Zwei Mal im Jahr wird das gesammelte Geld ausgeschüttet.

Der Bundesverband Leseförderung schafft mit den Restcents zwei „Warterich“-Boxen für die Darmstädter Kinderkliniken an. „Das sind Möbel, die in Wartezonen aufgestellt und mit Büchern bestückt werden, mit denen Wartezeiten ausgefüllt werden können“, erläuterte Marc Hau das Projekt. Ihr Mann Marc Hau hat die Spende von der Firma Merck entgegen genommen, weil alle BVL-Kräfte zur Buchmesse verreist waren.

Beide Fotos © Merck KGaA. Quelle Text: https://www.merckgroup.co

ÜBERSICHT – Die aktuellen Warterich-Standorte

Hervorgehoben


40213 Düsseldorf

Bezirkssozialdienst Düsseldorf
Pate: Martina Biermann
Standort: Bezirkssozialdienst des Jugendamtes, Kasernenstraße 6, 40213 Düsseldorf
Sponsor: Martina Biermann
Beitrag und Bilder


65323 Taunusstein

MüZe Familienzentrum Hahn
Pate: Netzwerk Leseförderung Rheingau-Taunus e.V.
Standort: MüZe Familienzentrum Hahn, Scheidertalstraße 27, 65232 Taunusstein
Sponsor: Landrat Frank Kilian
Beitrag und Bilder


65326 Aarbergen / Taunus

Café Vielfalt Aarbergen, OT Michelbach / Taunus
Pate: Netzwerk Leseförderung Rheingau-Taunus e.V.
Standort: Café Vielfalt, 65326 Aarbergen-Michelbach / Taunus
Sponsor: Burkhard Albers, Landrat Rheingau-Taunus


65343 Eltville am Rhein

Mehrgenerationenhaus MÜZE Eltville
Pate: Netzwerk Leseförderung Rheingau-Taunus e.V.
Standort: Mehrgenerationenhaus MÜZE Eltville, Gutenbergstraße 38, 65343 Eltville a. R.
Sponsor: Bündnis 90 / Die Grünen, Kreisverband Rheingau-Taunus


65375 Oestrich-Winkel

Mehrgenerationenhaus (MGH) Oestrich-Winkel im St. Josefshaus
Pate: Netzwerk Leseförderung Rheingau-Taunus e.V.
Standort: Mehrgenerationenhaus Oestrich-Winkel im St. Josefshaus, Hauptstraße 45, 65375 Oestrich-Winkel
Sponsor: Petra Müller-Klepper, MdL, und Nassauische Sparkasse


65385 Rüdesheim am Rhein

Rüdesheim – Familienzentrum Aulhausen
Pate: Netzwerk Leseförderung Rheingau-Taunus e.V.
Standort: Katholische Kindertagesstätte und Familienzentrum St. Petronilla Aulhausen, Ludwig-Glaser-Straße, 65385 Rüdesheim am Rhein
Beitrag und Bilder

Rüdesheim – Arztpraxis Stepphuhn, Rüdesheim am Rhein
Pate: Stadt Rüdesheim am Rhein
Standort: Arztpraxis Stepphuhn, Adolf-Kohl-Platz 6, 65385 Rüdesheim a. R.
Sponsor: Albrecht Stepphuhn, Rainer Seelgen


65510 Idstein

Familienzentrum idstein e.V.
Standort: Veitenmühlweg 11, 65510 Idstein
Pate: Sabine Stemmler
Sponsor: Bündnis 90/Die Grünen – Kreisverband Rheingau/Taunus
Beitrag und Bilder


65527 Niedernhausen

Kindertagesstätte Königshofen
Standort: Panoramastraße 5, 65527 Niedernhausen
Pate: Sabine Stemmler
Sponsor: Bündnis 90/Die Grünen – Kreisverband Rheingau/Taunus
Beitrag und Bilder


73079 Süßen

Hornwiesen Grundschule
Pate: Rita Timmermans
Standort:  Hornwiesen Grundschule, Schlater Str. 33, 73079 Süßen
Sponsor: Susanne Gieler-Bressmer & Achim Bressmer
Beitrag und Bilder


74072-74-76 Heilbronn

Heilbronn – Amt für Familie, Jugend und Senioren
Pate: Gisela Eisert / Monika Küstner
Standort: Amt für Familie, Jugend und Senioren, Gymnasiumstraße 44, 74072 Heilbronn

Heilbronn – Ausländeramt
Pate: Gisela Eisert / Monika Küstner
Standort: Ausländeramt, Marktplatz 7, 74072 Heilbronn
Sponsor: Hans-Peter Albrecht, Heilbronn
Sponsor: Piewek & Partner GmbH, Lehrmittelservice, Großbottwar

Heilbronn – Städtisches Gesundheitsamt
Pate: Gisela Eisert / Monika Küstner
Standort: Städt. Gesundheitsamt, Bahnhofstraße 2, 74072 Heilbronn
Sponsor: xmedia, Agentur für Markt-Kommunikation GmbH, Heilbronn,

Heilbronn – Zentrales Bürgeramt
Pate: Gisela Eisert / Monika Küstner
Standort: Stadt Heilbronn, Zentrales Bürgeramt, Marktplatz 7, 74072 Heilbronn
Sponsor: Schweizer Galvanotechnic GmbH & Co. KG, Heilbronn

Heilbronn – Jobcenter
Pate: Gisela Eisert / Monika Küstner
Standort: Jobcenter Landkreis Heilbronn, Rosenbergstraße 50, 74074 Heilbronn

Heilbronn – Haus der Familie
Pate: Gisela Eisert / Monika Küstner
Standort: Haus der Familie, Fügerstraße 6, 74076 Heilbronn
Sponsor: Günter Steffen Stiftung, Heilbronn
Beitrag und Bilder


74321 Bietigheim-Bissingen

Bietigheim – Krankenhaus (2)
Pate: Dr. Jürgen Knieling
Standort: Krankenhaus Bietigheim, Riedstraße 12, 74321 Bietigheim-Bissingen
Sponsor: Förderverein des Krankenhauses Bietigheim-Bissingen
Beitrag und Bilder


Cem Özdemir macht sich stark für das Warterich

Sabine Stemmler, Warterich-Schirmherr Cem Özdemir (© Foto: Christa Kaddar)

„Zum Rheingau-Taunus-Kreis habe Cem Özdemir eine besondere Verbindung”, so die 1. Vorsitzende Bündnis 90/Die Grünen Rheingau-Taunus-Kreis, Waltraud Wolter. „Hier stehen die meisten Warteriche, und er ist Schirmherr der bundesweiten Aktion des Bundesverband Leseförderung e.V..”

Cem Özdemir (Bundestagsabgeordneter Bündnis 90/Die Grünen) betonte, wie gerne er die Schirmherrschaft dieses Projektes übernommen hat und wie wichtig er jede Anstrengung in der Leseförderung findet, inbesondere in jetzigen Zeiten.

Es kam zu einem Treffen mit der Kulturbeauftragten des Rheingau-Taunus-Kreis‘ und Mitglied des BVL Qualtitätsbeirates, Sabine Stemmler, die sich sehr engagiert für das Aufstellen vieler Warteriche einsetzt.

Familienzentrum in Hahn verfügt jetzt auch über einen sogenannten Warterich

Warterich-Hahn-MueZeFoto: Landrat Frank Kilian übergibt eine Buchspende an Petra Termeer (vorne rechts) und Antje Fagenzer vom Familienzentrum MüZe in Taunusstein-Hahn. Foto: RMB/Wolfgang Kühner

Von Hendrik Jung

Hahn. – Der Bauch ist bestens gefüllt mit Büchern. „Bleibt der jetzt für immer?“ und „Zusammen unter einem Himmel“ heißen zwei der Kinderbücher aus der Warterich-Box, die sich mit Anderssein und dem Teilen beschäftigen. Die vom Bundesverband Leseförderung initiierten Regale sollen mit ihrem Lesestoff gegen die Langeweile beim Warten helfen und befinden sich im Rheingau-Taunus mittlerweile an sieben Standorten. Gewartet wird im Obergeschoss des Familienzentrums MüZe nicht nur auf den Beginn von Kursangeboten, sondern auch vor dem Büro der Integrationslotsinnen. Deshalb hat Sabine Stemmler vom Netzwerk Leseförderung Rheingau-Taunus bei der Auswahl der mit Mitteln aus der Integrationsstrategie des Rheingau-Taunus-Kreises angeschafften Bücher auch anders- und mehrsprachige Fassungen berücksichtigt. Bei der Lektüre von „Curious George visits the dentist“ kann auf unterhaltsame Weise ein Einblick in die englische Sprache gewonnen werden. „Das bin ich“ ist unter anderem auf Türkisch, Serbisch und Kroatisch geschrieben. Kirsten Boies Buch „Bestimmt wird alles gut“, das die wahre Geschichte eines aus Syrien geflüchteten Geschwisterpaares erzählt, ist sowohl in deutscher als auch arabischer Sprache veröffentlicht. „Tauscht Euch über Eure Kultur aus, aber lernt auch besser Deutsch, damit wir uns noch besser verstehen“, wendet sich Landrat Frank Kilian im Rahmen der Warterich-Übergabe an Schüler einer Deutsch-Intensivklasse der Integrierten Gesamtschule (IGS) Obere Aar.

Eine Geschichte in vielen Sprachen

Diese beteiligen sich zur Feier des Tages an einer Lesung unter dem Motto „1000 Bücher – 1000 Sprachen“. Gemeinsam mit Mitschülerinnen und Mitschülern sowie Integratsionslotsinnen tragen sie der Ganztagsklasse der 5. Jahrgangsstufe der IGS in den verschiedensten Sprachen etwas aus dem Kinderbuch „Die Schnecke und der Buckelwal“ vor. Noch internationaler wird die Veranstaltung dadurch, dass der aus Rumänien stammende Liliam Iacob zwischendurch auf seiner Geige Kompositionen von Johann Sebastian Bach, Antonio Vivaldi und Antonin Dvoràk spielt.

Die Geschichte von der kleinen Schnecke, die sich auf der Fluke eines Wals auf eine weite Reise begibt, erzählt Lehrerin Claudia Kirchhoff zunächst in deutscher Sprache. Zwei Integrationslotsinnen lesen das Buch anschließend noch einmal auf Türkisch. Dabei wird deutlich, dass man die Sprache nicht verstehen muss, um die Stelle wiederzuerkennen, an der die Schnecke bekennt, dass sie sich angesichts der erlebten Wunder ganz klein fühlt. Trotzdem kann sie dem Wal helfen, als der eines Tages strandet. Abschnittsweise wird das auch noch mal in einer bunten Sprachvielfalt vorgetragen. Russisch, Französisch oder Arabisch erkennen die Kinder. Dass auch Mazedonisch, Berberisch oder Tamil dabei gewesen sind, erfahren die Fünftklässler im Anschluss.

„Das ist eine Altersklasse, die bis jetzt weniger vertreten ist. Wir wollen aber die ganze Familie bedienen. Auch größere Kinder sind willkommen“, freut sich Petra Termeer vom MüZe über den Besuch. In guter Erinnerung wird er den Kindern auf jeden Fall bleiben, denn zum Abschluss begeistert sie Nidal Ibrahim vom Kulturbus Nino mit seinen Zaubertricks.

Original-Artikel:
http://www.wiesbadener-tagblatt.de/lokales/untertaunus/taunusstein/familienzentrum-in-hahn-verfuegt-jetzt-auch-ueber-einen-sogenannten-warterich_18293300.htm

Ein Warterich nach Aulhausen – Freude in der Kita St. Petronilla über die Spende

Warterich-Artikel-44-Ruedesheim-02nov2017Die Kulturdezernentin des Rheingau-Taunus-Kreises, Dorothee Nabrotzky (r.) und die Kinder der Kita St. Petronilla Aulhausen bei der Übergabe des Warterich und der Bücherspende.

Aulhausen. (av) – Das Familienzentrum Aulhausen der katholischen Pfarrei Hl. Kreuz Rheingau sowie die Kindergartenkinder der dortigen Kindertagesstätte St. Petronilla freuen sich über das Warterich und eine Bücherspende, die von der Kulturdezernentin des Rheingau-Taunus-Kreises, Dorothee Nabrotzky übergeben wurden.

Warterich ist eine Box für ausgewählte Bücher, die zum Blättern, Schmökern, Vorlesen, Selberlesen, Bilder anschauen, Entdecken, Rätseln, Staunen und Zeitvertreiben einlädt, erklärt Sabine Stemmler vom Netzwerk Leserförderung Rheingau-Taunus e.V. Im Landkreis sind Warteriche auch mit Büchern in anderen Sprachen und Büchern zum Thema Toleranz, Flucht, Anderssein sowie Büchern zum Deutschlernen bestückt. Kita-Leiterin Pia Knorr freute sich über die Spende und dankte im Namen der Kinder, die sich sofort über die Bücher hermachten. „Warteriche” sind auch in den Mehrgenerationenhäusern Eltville und Oestrich-Winkel anzutreffen.

Dass dies möglich ist, verdankt man engagierten Sponsoren und Menschen, die sich gemeinsam den Themen Leseförderung und Mehrsprachigkeit widmen. Die Übergabe des Warterich und der Bücher war mit einem kleinen Lesefest sowie mit dem Besuch von „Nino“, dem Kulturbus verbunden. Ein ansprechend gestalteter Kleinbus, ähnlich dem bekannten Bücherbus. An Bord sind sowohl ausgewählte Bücher, als auch Materialien, Spiele und einfache Musik-/Rhythmusinstrumente als auch entsprechend geschulte Lese- und Literaturpädagogen und Vorleser, die mit diesen Materialien zusammen mit den Kindern an den jeweiligen Orten arbeiten. Insbesondere mit Flüchtlingskindern: „Flüchtlingskinder brauchen fantasieanregende Anregungen von außen, um resiliente Kräfte entwickeln zu können, die dabei helfen, eigene belastende Fluchterfahrungen zu verarbeiten.

„Die teilweise selber traumatisierten Eltern können das nicht leisten – und die Schulen und Kindergärten sind damit überfordert“, so das Nino-Team. Dabei werden auch deutsche Kinder mit einbezogen. Nino kommt aus Syrien, er ist Puppenspieler, Kindertheatermacher, Zauberer und Namensgeber des Kulturbusses. Ein ereignisreicher und aufregender Tag für die Kinder der Kindertagesstätte St. Petronilla Aulhausen.

Original-Artikel PDF

Fünf „Warteriche“ wecken Lust aufs Lesen

Warterich-Rathaus-Aktuell-Heilbronn-jan2016

Seit Ende November 2015 stehen an fünf Standorten in Heilbronn sogenannte „Warteriche“. Dank der Unterstützung durch Heilbronner Sponsoren sowie den Freundeskreis der Stadtbibliothek Heilbronn „Lesen – Hören – Wissen“ wurden die handgefertigten Bücherregale in Form eines menschlichen Unterkörpers mit kindgerechten Büchern bestückt.

Bereits Anfang November wurde der Warterich bei der Ausländerbehörde im zweiten Stock des Rathauses aufgestellt. „Dieses Mal haben wir ihn auch mit zweisprachigen Büchern zum Beispiel in Arabisch oder Französisch bestückt“, sagt Gisela Eisert, die gemeinsam mit ihrer Kollegin Monika Küstner die Bücherschätze betreut. Darunter sind Geschichtenbücher, Bilder- und Sachbücher. „Eigentlich querbeet.“ Die Bücher werden mit Unterstützung von Sponsoren bestückt. So zum Beispiel durch Steffen Schieck: „Frau Eisert hat mich angesprochen. Ich fand das Projekt gut. Denn über das Lesen läuft unmittelbar die Integration.“ Zweiter Sponsor war Hans Peter Albrecht. „Ohne eine solche Unterstützung könnten wir das nicht stemmen“, sagt Eisert.

Dieter Elsäßer, Leiter der Ausländerbehörde, freut sich über das neue Bildungsangebot: „Hin und wieder sind bei uns die Wartezeiten doch recht lang. Dieses Angebot für Kinder kommt da gerade richtig. Im Bürgeramt werden sie schon rege genutzt.“ Auch Eisert hat festgestellt: „Die Sache kommt an.“

Weitere Warterich-Standorte sind das Zentrale Bürgeramt, das Gesundheitsamt, das Haus der Familie sowie das Jobcenter. Dank weiterer Sponsoren soll in nächster Zeit auch die städtische Beratungsstelle für Familie und Erziehung einen Warterich erhalten.

(Rathaus Aktuell, Stadt Heilbronn – Januar 2016)

„Warterich“ will Lust aufs Lesen wecken – Deutschlandpremiere im Heilbronner Rathaus

Warterich-Rathaus-Aktuell-Heilbronn-okt2015

Manchmal gibt es bei Ärzten oder Ämtern längere Wartezeiten. Die Folge: quengelnde Kinder – genervte Eltern. Für den Bundesverband Leseförderung ist das aber auch eine Chance, Kinder ans Lesen heranzuführen. Warterich-Premiere war in Heilbronn.

Am „Welttag der Alphabetisierung“ hat die Bundesvorsitzende Barbara Knieling im Heilbronner Rathaus die deutschlandweite Kampagne „Das Warterich – Bücher gegen die Langeweile beim Warten“ gestartet.

Dank der Unterstützung durch Heilbronner Sponsoren sowie dem Freundeskreis der Stadtbibliothek Heilbronn „Lesen – Hören – Wissen“ wurde am 8. September 2015 das erste Warterich, ein handgefertigtes Bücherregal in Form eines menschlichen Unterkörpers, mit kindgerechten Büchern bestückt.

Feine Sache

Das unkonventionelle Bücherangebot in öffentlichen Wartebereichen will Lesefreude wecken und viele Menschen auch aus „buchfernen“ Familien erreichen. Studien zufolge sind immerhin 7,5 Millionen Menschen in Deutschland funktionale Analphabeten. Das heißt, ihre Lese- und Schreibkompetenz bewegt sich auf dem Niveau von Zweit- bis Drittklässlern. Für Hans Henning Schneider, Vorsitzender des Freundeskreises der Stadtbibliothek, ist es deshalb nie früh genug, Kinder fürs Lesen zu begeistern. Mit Bürgeramtsleiterin Monika Baumann ist er sich einig: „Das ist eine feine Sache.“ Für die Aktion hat sich der zehnjährige Xaver sogar von seinem heißgeliebten Piratenbuch getrennt. Es verkürzt jetzt anderen Kindern die Wartezeit, während Eltern ihre Angelegenheiten regeln.

Fünf Heilbronner Standorte

Neben Zentralen Bürgeramt sollen in den kommenden Wochen auch das Ausländeramt, das Gesundheitsamt, das Haus der Familie sowie das Jobcenter mit „Warterichen“ ausgestattet werden. Patinnen der Heilbronner Bücherständer sind Gisela Eisert und Monika Küstner. Deutschlandweit will der Bundesverband Leseförderung über 50 öffentliche Wartebereiche mit seinen Verführern zum Lesen ausstatten. Vorausgesetzt, es finden sich genügend Sponsoren. Mehr zur Aktion unter www.warterich.de.

(Rathaus Aktuell, Stadt Heilbronn – Oktober 2015)

Vorstellung des Warterich auf der Leipziger Buchmesse

Die Warterich-Kampagne wurde am „Lesetreff“ auf der Leipziger Buchmesse der Öffentlichkeit vorgestellt. (Header-Foto: Sabine Stemmler, BVL)

Warterich-Praesentation_Barbara-Knieling_Foto_Birgit-MehrmannBarbara Knieling (Foto: Birgit Mehrmann)

Warterich-Bettina-Twrsnick-Leipzig2015Bettina Twrsnick (Foto: Inge Möllgaard)

Warterich_Hofmann_Foto_Inge MoellgaardStefan Hofmann (Foto: Inge Möllgaard)

BVL Leipzig 2015 Warterich_Hofmann_Knieling_Twrsnick_Freund_Foto_Manuela HantschelBuchmesse Leipzig 2015: Stefan Hofmann, Barbara Knieling, Bettina Twrsnick, Lena M. Freund (Foto: Manuela Hantschel)